Ihr Meisterkurs bei der Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main

Alles Wissenswerte rund um unsere Lehrgangsangebote

Lernen für die Zukunft - Natürlich im Herz der Metropolregion

Die Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main befindet sich im Herz der Metropolregion. In unseren drei Bildungszentren in Frankfurt, Weiterstadt und Bensheim bieten wir Ihnen moderne Schulungsangebote, die Sie weiterbringen.

Die drei Zentren sind gut zu erreichen - unsere Dozenten sind Experten Ihrer Branche und gut in Fachverbände, Innungen und in die Industrie vernetzt. So bieten wir Ihnen die Möglichkeit, von den Besten zu lernen. Mit dem Kompetenzzentrum Gerüstbau, der Bundesfachschule Zweirad sowie innovativen Fachzentren wie zum Beispiel für Maler- und Lackierer, Metallbauer, Elektriker, Bau und andere Gewerke bieten wir ein umfassendes Angebot im Bereich der handwerklichen Aus- und Weiterbildung.

Auch nach der Meisterprüfung haben Sie Möglichkeit, Teil unseres großen handwerklichen Netzwerks zu bleiben und wichtige Impulse für die Zukunft Ihres Gewerkes zu setzen: Kontakt zu den Handwerksjunioren, spannende Veranstaltungsangebote und die Möglichkeit, sich für eine Position in den Prüfungsausschüssen zu bewerben, inklusive.

Meister werden ?
Die Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main bringt Sie zum Ziel

Wie auch die Meisterprüfung selbst, so gliedern sich die Meisterkurse der Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main in vier Teile.
 
  • Teil I Fachpraxis
  • Teil II Fachtheorie
  • Teil III Wirtschafts- und Rechtskunde
  • Teil IV Berufs- und Arbeitspädagogik



Voll- oder Teilzeit ? Sie haben die Wahl

  • Unsere Vollzeitkurse sind die schnellste Möglichkeit, um sich auf Ihre Prüfungen vorzubereiten. Dabei bieten wir für ausgewählte Gewerke eine Vollzeit-Variante an, die inhaltlich alle vier Prüfungsteile berücksichtigt. Sie können aber auch jeweils Teile I und II sowie III und IV separat belegen. Die Vollzeit-Kurse laufen meist über fünf Werktage.
  • Gerade für Berufstätige ist das Teilzeit-Angebot der Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main von Interesse: Unsere Kurse werden überwiegend an zwei bis drei Abenden der Woche oder am Wochenende durchgeführt. Dazu kommen unter Umständen auch ein- bis zweichwöchige Vollzeitphasen, um den Teilnehmern die optimale Stoffvermittlung zu garantieren.


Lieber Teilzeit ? Unser Tipp:
  • Die in den wirtschaftlich-rechtlichen sowie in den berufs- und arbeitspädagogischen Bereichen Teil III und IV vermittelten Kenntnisse bieten Ihnen eine fundierte Basis für die fachtheoretischen und fachpraktischen Meisterkurse Teile I und II. Wir empfehlen daher zunächst den Besuch unserer Vorbereitungskurse III und IV.
  • Die Kurse Teile III und IV finden Vollzeit statt und können in 6 Ferienwochen absolviert werden. Die Teilzeitkurse haben Pausen - kombinieren und planen Sie so, wie es für Sie am besten paßt.
Wir sind selbstverständlich bestrebt, die Planungen in Übereinstimmung mit den Meisterprüfungsausschüssen so zu gestalten, dass die Meisterprüfung zeitnah nach Ende des Lehrganges stattfindet.


Die Finanzierung Ihres Meisterbriefes
  • Kurs- und Prüfungsgebühren
Die Höhe der Kursentgelte können Sie den Angaben im Rhein Main Campus entnehmen. Eine Aufstellung weiterer Kosten für Lern- und Arbeitsmaterialien wie besipielsweise Zeichengeräte, Taschenrechner, Sachbücher oder ähnliches erhalten Sie mit der Anmeldebestätigung zu Ihrem Kurs. (Siehe auch Aufstellung der Prüfungsgebühren im Zulassungsantrag)
 
  • Fördermöglichkeiten
Beim Besuch von Lehrgängen mit mehr als 400 Unterrichtsstunden haben Sie die Möglichkeit, entsprechend dem Gesetz zur Förderung der beruflichen Aufstiegsfortbildung ("Aufstiegsfortbildungsgesetz AFBG") das so genannte Meister-Bafög zu beantragen. Bei uns erhalten Sie bei verbindlicher Anmeldung zu einem Meisterkurs selbstverständlich das so genannnte Formblatt B, um die Förderung zu beantragen. Die Förderung des Lehrgangs- und Prüfungskosten muss spätestens bis Ende des Lehrgangs beantragt werden. Die Förderung mit Unterhaltsbeiträgen erfolgt ab Lehrgangsbeginn. Detaillierte Informationen und Antragsformulare finden Sie auf der Homepage des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (www.meister-bafoeg.info). In Hessen nehmen die Ämter für Ausbildungsförderung bei Studentenwerken die Anträge entgegen, Maßgeblich ist dabei der Hauptwohnsitz des Antragstellers. Über weitere Fördermöglichkeiten informieren wir Sie gerne.

  
Die Meisterprüfung
  • Zulassung zur Meisterprüfung
Bitte beachten Sie: Die Anmeldung zu einem Meisterprüfungsvorbereitungslehrgang schließt die Zulassung zur Prüfung nicht ein. Zur Meisterprüfung werden Sie zugelassen, wenn Sie eine Gesellenprüfung oder eine entsprechende Abschlussprüfung in dem Handwerk bestandendem haben, in dem Sie die Meisterprüfung ablegen möchten. Zugelassen werden können Sie auch, wenn Sie eine andere Gesellenprüfung bestanden haben und in dem Handwerk, in dem Sie die Meisterprüfung ablegen möchten, eine zweijährige Berufstätigkeit nachweisen können. Einen Zulassungsantrag müssen Sie schriftlich bei der Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main stellen. Ein entsprechendes Formular erhalten Sie nach der Anmeldung mit unserem Informationspaket. Sollten Sie bereits bei einer anderen Handwerkskammer die Zulassung beantragt und eventuell schon Prüfungsteile beantragt abgelegt haben, benötigen Sie eine "Überweisung" durch diese Handwerkskammer. Informieren Sei sich bitte vor Beginn eines Kurses darüber, ob Unklarheiten über Ihre Zulassung bestehen könnten - etwa, bei einer nachzuweisenden Gesellentätigkeit. Wir stellen den Kontakt zu den Experten aus der Meisterprüfungsabteilung gerne her.


Die Anmeldung
Sie können sich jederzeit online hier über den Rhein Main Campus für Ihren Meisterkurs anmelden. Nach der Anmeldung erhalten Sie eine E-Mail mit allen weiteren Informationen zu Zulassungsvoraussetzungen, Zahlungsmodalitäten sowie Rücktrittsrecht. Wenn Sie weitere Fragen haben, melden Sie sich jederzeit an das Service Center der Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main 069-971 72 818.
 


Drei Standorte für die Bildung im Handwerk in der Region 
Unsere Berufsbildungszentren

In den drei Berufsbildungs- und Technologiezentren der Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main finden Aus- und Weiterbildungsschulungen im Handwerk statt. Über Übernachtungsmöglichkeiten in unseren Internaten informieren Sie das Service Center oder das Weiterbildungsteam gerne.
 

Das Berufsbildungs- und Technologiezentrum Weiterstadt - Leidenschaft nicht nur für den Gerüstbau (Rudolf-Diesel-Straße 30, Weiterstadt)

Der Standort Weiterstadt ist 1972 als eines der ersten Ausbildungszentren für die überbetriebliche Lehrlingsunterweisung in Deutschland eröffnet worden. Heute stehen Kunden 1.100 Plätze für den Schulungsbetrieb,  35 Lehrwerkstätten, zehn Lehrsäle und drei Computerräume sowie Kantine und Internat zur Verfügung.

Weiterstadt ist auch Kompetenzzentrum für das Gerüstbauhandwerk. Das Berufsbildungs- und Technologiezentrum Weiterstadt hat sich als bundesweites Kompetenzzentrum für das Gerüstbauer-Handwerk etabliert.

Das Berufsbildungs- und Technologiezentrum Frankfurt - mit dabei: die Zweiradprofis im Herz der Metropolregion (Schönstraße 21, Frankfurt)

Mit mehr als 100 Jahren Geschichte ist das BTZ Frankfurt in der Schönstraße im Stadtteil Gutleut eine der ältesten handwerklichen Bildungseinrichtungen Deutschlands. Sie ist ein vielseitiger Lernort - Mitten im Herz der Metropolregion Frankfurt-Rhein-Main. 700 Plätze für den Schulungsbetrieb, 20 Lehrwerkstätten, 16 Lehrsäle, vier Computerräume, Kantine und Wohnheim und natürlich die Bundesfachschule Zweirad.

Der Titel „Bundesfachschule“ wird bundesweit nur einmal vom Bundesinnungsverband des Zweiradmechaniker-Handwerks verliehen. Seit 1993 stellt er eine besondere Auszeichnung für die Aus- und Weiterbildung unserer Bildungsstätte dar. Die Bundesfachschule Zweirad ist die DIE Nachwuchsschmiede für die kommenden Experten der Branche.

Berufsbildungs- und Technologiezentrum Bensheim - Leidenschaft für die Duale Bildung in Südhessen (Werner-von-Siemens-Straße 30, Bensheim)

Bensheim ist ein weiterer Standort in Südhessen; 1974 gegründet - mit seinen Außenstellen in Bürstadt, Lampertheim und Mörlenbach seit 2015 Teil der Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main. Aktuell gibt es dort rund 400 Plätze für den Schulungsbetrieb, 24 Lehrwerkstätten und Lehrsäle; auch eine Kantine steht den Lehrgangsteilnehmern zur Verfügung. Der Standort arbeitet eng mit der Agentur für Arbeit, dem Eigenbetrieb Neue Wege Kreis Bergstraße, dem Bundesinstitut für Berufliche Bildung, dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge sowie anderen Netzwerkpartnern zusammen.

Vernetztes Know-how:
Davon profitieren Sie bei uns

Die Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main vernetzt sich mit Partnern aus Fachverbänden, Innungen, Kreishandwerkerschaften und der Industrie, um ihren Kunden innovative und massgeschneiderte Angebote bieten zu können. Die drei Berufsbildungs- und Technologiezentren verbinden erfolgreich Tradition und Innovation. Hier erwerben Mitglieder und Lehrlinge genau die fachliche Kompetenz, die sie brauchen, um im Wettbewerb bestehen zu können. Zukünftige Technologien und Herausforderungen der Zukunft sind dabei integraler Bestandteil der Lehrgangsinhalte. Die Bildungsarbeit ist nach DIN EN ISO 9001 zertifiziert.

Der Handwerker der Zukunft muss ‚vernetzt denken und handeln‘ – über sein eigenes Gewerk hinaus. Aufgrund der Energiewende, des demografischen Wandels und zunehmend geschlossener Systembauweisen besteht neben der grundlegenden handwerklichen Qualifikation vor allem auch ein zunehmender Bedarf an wissensbasierter Dienstleistung. Die vielfältigen, aufeinander aufbauenden Bildungskomponenten stärken insbesondere die Planungs-, Beratungs- und Koordinationskompetenzen, zum Beispiel bei den verschiedenen am Haus- und Innenausbau beteiligten Handwerker.

Auch nach dem Meisterkurs:
Ein starkes Netzwerk

Egal an welchem Punkt Ihrer handwerklichen Berufslaufbahn Sie sich befinden: Wir sind für Sie da und bringen Sie noch ein Stückchen weiter voran. Wir kennen die Ansprechpartner Ihrer Branche und vernetzten Sie mit den richtigen Beratern, wenn Sie Unternehmen gründen, übergeben oder übernehmen wollen oder einen Kontakt in die Industrie benötigen. Wir helfen gerne, wenn Sie nach einem Azubi suchen oder sich für einen der Leistungswettbewerbe anmelden möchten. Zudem bieten wir Ihnen ein spannendes Veranstaltungs- und Informationsprogramm unter dem Titel "Kammer konkret" an

Die Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main kümmert sich im Rahmen ihres hoheitlichen Aufgabengebietes auch um das Thema der Koordinierung der ehrenamtlichen Prüfungsgremien. Wenn Sie Ihr Wissen, etwa nach der bestandenen Meisterprüfung weitergeben wollen, freuen wir uns, wenn Sie sich in den Prüfungsausschüssen engagierten möchten. Sprechen Sie uns gerne an. Das Service Center ist für Sie da: 069 - 971 72 818.


Foto: AMH