Seminardetails

Sicherung des Vergütungsanspruchs

In der Regel wird die Vergütung erst mit Abnahme, also bei Fertigstellung des Werkes, fällig. Nicht selten kommt es vor, dass Handwerker ihre Leistungen vollständig erbringen, die Schlussrechnung aber trotz aller Mahnungen vom Kunden nicht gezahlt wird.
Im Rahmen des Seminars wird Ihnen aufgezeigt, welche Möglichkeiten Sie haben, um Ihren Vergütungsanspruch zu sichern.

In der Regel wird die Vergütung erst mit Abnahme, also bei Fertigstellung des Werkes, fällig. Nicht selten kommt es vor, dass Handwerker ihre Leistungen vollständig erbringen, die Schlussrechnung aber trotz aller Mahnungen vom Kunden nicht gezahlt wird.
Im Rahmen des Seminars wird Ihnen aufgezeigt, welche Möglichkeiten Sie haben, um Ihren Vergütungsanspruch zu sichern.
  • Rechtsgrundlagen und Umfang des Vergütungsanspruchs
  • Abschlagszahlungen nach BGB und VOB/B
  • Sicherungshypothek des Bauhandwerkers (§ 650e BGB)
  • Bauhandwerkersicherung (§ 650f BGB)
  • Alternative Vorgehensweisen
Referent: Herr Rechtsanwalt  Dr. Michael Schlemmer  von der  Kanzlei Kapellmann  in Frankfurt
In der Lehrgangsgebühr sind Getränke und ein Imbiss inklusive.

Meine Buchungen

anzeigen

Mein Merkzettel

anzeigen

Ihr schneller Draht
zu unserem Service

069 97172 -818



> E-Mail senden
> Kontakt
> Anfahrtsbeschreibung

Das sagen Kursteilnehmer

Moritz Kemppel

Zimmerer

"Ich habe mich für eine Aus-/Weiterbildung bei der HWK Frankfurt-Rhein-Main entschieden, weil ich Spaß daran habe, praktisch Dinge entstehen zu sehen und dies mit meinen eigenen Händen tun zu können. Bei Bürotätigkeiten fehlte mir auch die physische Herausforderung. Außerdem bin ich gerne an der frischen Luft, arbeite gerne im Freien und genieße Wind und Wetter. Besonders gut gefällt mir, dass Praxis und Theorie gut verknüpft werden in der dualen Ausbildung und traditionelle Herangehens- und Arbeitsweisen der Zimmerleute gelehrt werden. Wichtig wäre jedoch auch eine Anpassung der Ausbildungsinhalte an die moderne Arbeitswelt, besonders die Arbeit mit moderner Technologie (Abbundsoftware usw.) kommt zu kurz. Eine Aus- und Weiterbildung bei der HWK Frankfurt-Rhein-Main jedem nur empfehlen, um auf dem aktuellen Stand zu bleiben und sich dem schnellen Wandel der Arbeitswelt anzupassen bzw. Schritt halten zu können. Wer heute über Jahrzehnte in einem Berufsfeld tätig sein möchte, muss sich stetig an neue Begebenheiten anpassen können. Am Handwerk begeistert mich die praktische Umsetzung abstrakter Pläne, mit den eigenen Händen neue Gebäude zu erstellen, bzw. alte, geschichtsträchtige Bauten in ihren ursprünglichen Zustand versetzen zu können. Weiterhin mag ich den nachhaltigen Werkstoff Holz. Außerdem liebe ich die physische Herausforderung und die Arbeit im Freien." Foto: Privat  
Holger Müller

Fortbildung zur Internationalen Meisterin/ zum Internationalen Meister (HWK)

„Ich habe mich für eine Weiterbildung zum Internationalen Meister HWK im Handwerk entschieden, weil ich meinen Wissenstand erweitern möchte, um Einblicke in fremde Kulturen und Techniken zu erhalten – einfach um zu erfahren, wo die gesellschaftlichen oder technischen Probleme anderer Ländern liegen. Besonders gut beim rhein-main-campus gefällt mir, dass es eine praxisbezogene Ausbildung ist, mit Dozenten, die selbst in diesem Bereich arbeiten. Sehr gut ist vor allem auch die Projektwoche, die für mich einen entscheidenden Beitrag zur Eintragung in den Kurs gegeben hat. Dadurch war ich in der Lage zu entscheiden, ob ich mit den Situationen zurechtkommen kann, die so ein Auslandseinsatz mit sich bringt. Ich kann eine Weiterbildung beim rhein main campus jedem nur empfehlen, weil Wissen die Grundlage von guten Entscheidungen ist. Durch den Handwerkskammer-Newsletter, den ich per E-Mail erhalte, bin auf die Weiterbildung aufmerksam geworden. Die Weiterbildung ist eine Bereicherung für alle, die ihr Fachwissen an andere weitergeben möchten. Und es ist unglaublich spannend, einen solchen Auslandseinsatz vorzubereiten und durchzuführen – schon alleine dies ist der Kurs wert." Foto: Privat