Seminardetails

Fachwirt/in für Gebäudemanagement (HWK)

Ihr Vorteil bei uns

Facility Management ist heute für Unternehmen und öffentliche Institutionen unverzichtbar, da Betriebs- und Nutzungskosten ein erheblicher Kostenfaktor sind und im Tagesgeschäft oft die notwendige Rechtssicherheit fehlt. Das eröffnet nicht nur dem Handwerk attraktive Perspektiven. Denn Facility Management bedeutet Prozessorientierung und Rechtsicherheit im Sinne der gesetzlichen Betreiberverantwortung, um eine Immobilie oder Liegenschaft bedarfsgerecht zu bewirtschaften und zu verwalten. Profitieren Sie deshalb von unserem Lehrgang und sichern Sie sich Ihre Chancen in einem stetig wachsenden Geschäftsfeld.

Termin:
Zeiten: Fr 16.00 - 21.00 Uhr
Sa 8.30 - 16.30 Uhr
Umfang: 240 Unterrichtseinheiten
Form: Wochenendkurs
  • Kursgebühr: 2.299,00 €
Kurs buchen
Ihr Vorteil bei uns

Facility Management ist heute für Unternehmen und öffentliche Institutionen unverzichtbar, da Betriebs- und Nutzungskosten ein erheblicher Kostenfaktor sind und im Tagesgeschäft oft die notwendige Rechtssicherheit fehlt. Das eröffnet nicht nur dem Handwerk attraktive Perspektiven. Denn Facility Management bedeutet Prozessorientierung und Rechtsicherheit im Sinne der gesetzlichen Betreiberverantwortung, um eine Immobilie oder Liegenschaft bedarfsgerecht zu bewirtschaften und zu verwalten. Profitieren Sie deshalb von unserem Lehrgang und sichern Sie sich Ihre Chancen in einem stetig wachsenden Geschäftsfeld.
Der Schwerpunkt liegt darin, Immobilien und Liegenschaften prozessorientiert und rechtskonform zu betreiben, ohne ökologische und soziale Ansprüche zu vernachlässigen. Sie lernen, wie Sie diese Anforderungen in Einklang bringen und für einen reibungslosen Gebäudebetrieb sorgen können. Dazu gehört es, dass Sie Einsparpotenziale erkennen, analysieren und optimieren können. Sie erlernen eine ganzheitliche Betrachtungsweise über den gesamten Lebenszyklus einer Immobilie, unter Berücksichtigung und Einbindung aktueller Normen und den GEFMA-Richtlinien. Viel Wert wird deshalb darauf gelegt, wie alternative und regenerative Energien eingesetzt werden können, um Energiekosten zu senken und die Umwelt zu schonen. Darüber hinaus geht es darum, wie Sie mit einer bedarfsgerechten Dienstleistung Betriebs- und Nutzungskosten reduzieren, das Nutzerverhalten verbessern und Synergien nutzen. Neben der Vermittlung von Fachwissen unterstützen wir den Lernprozess mit praxisorientierten Workshops. Der Lehrgang wird mit einer Projektarbeit abgerundet, in der Sie ein praxisrelevantes Themen bearbeiten – oft die Basis für eine bessere berufliche Position oder den Neueinstieg.
Aufbau
Der Lehrstoff besteht aus 15 zweitägigen Seminaren & Workshops, die jeweils eine in sich abgeschlossene Einheit bilden. Die Seminare werden durch Workshops ergänzt, um Sie dabei zu unterstützen, Ihre Projektarbeiten zu erstellen.  

Gebäude-/Facility Management (FM)
  • Definition, Aufgaben und Ziele
  • Dienstleistungsbereiche
  • Potenziale im Lebenszyklus
  • gewerkübergreifende Abläufe
  • FM-gerechte Planung, operatives und strategisches FM
 
Gebäudeautomation
  • Systemkomponenten
  • Einsparpotenziale
 
Gebäudetechnik
  • Heizungs- und Sanitärtechnik
  • Klima- und Lüftungstechnik
  • Brandschutz/Sicherheitstechnik

Energiemanagement
  • Energieoptimierung
  • Vorbeugende Maßnahmen (Energiemanagementsysteme)
 



Qualitätsmanagement
  • Aufgaben von Dienstleistern (Facility Service)
  • Managementsysteme im Qualitätsmanagement
  • Leitfaden zur Umsetzung
 
Kaufmännisches Gebäudemanagement
  • Grundlagen, Rechte und Pflichten
  • Objektbewirtschaftung
  • Rechnungs- und Auftragswesen
  • Benchmarking, Kennzahlen
 
Projektmanagement/CAFM
  • Projektorganisation/-controlling.
  • Flächenmanagement
  • Grundlagen CAFM, Einsatz einer CAFM-Software
 
Infrastrukturelles Gebäudemanagement (GM)
  • Dienstleistungsmanagement
  • Anforderungen heutiger Kunden
  • Nutzungsoptimierung/ -konzepte
  • Instandhaltungsmanagement
  • Reinigungs- und Hausmeisterdienste, Sicherheitswesen
  • Ent- und Abfallentsorgung
 
Betreiberverantwortung
  • Rechte/Pflichten im Gebäudemanagement
  • Pflichtenübertragung/Exkulpation
  • Risk-/Krisenmanagement
  • Betriebssicherheitsverordnung
 
Kundenorientierung
  • Kommunikation mit Kunden
  • Kundenorientiertes Präsentieren
 
Workshops
  • Bearbeitung von Praxisbeispielen, um das Prozessdenken zu verbessern
 
Projektarbeit / Prüfungshilfen
  • Erstellung einer praxisorientierten Projektarbeit als Leitfaden zur Umsetzung im                        Unternehmen
Zulassungsvoraussetzung zur Fortbildungsprüfung ist eine erfolgreich abgelegte Meisterprüfung in einem Bau- oder Ausbauhandwerk oder in einem anderen einschlägigen Handwerk. Sollten Sie diese Voraussetzung nicht erfüllen, setzen Sie sich bitte telefonisch mit uns in Verbindung, um zu prüfen, ob eine Ausnahmsweise Zulassung möglich ist.
Der Lehrgang hat einen Umfang von 240 Unterrichtseinheiten.

Maximal 20 Teilnehmer ermöglichen das Lernen in einem effizienten Umfeld.

Nach Lehrgangsende sind noch Prüfungsleistungen abzulegen.

Eine Präsentation zu diesem Lehrgang finden Sie in unserem Downloadbereich.
https://www.rhein-main-campus.de/de/uber-uns/downloads

Meine Buchungen

anzeigen

Mein Merkzettel

anzeigen

Ihr schneller Draht
zu unserem Service

069 97172 -818



> E-Mail senden
> Kontakt
> Anfahrtsbeschreibung

Das sagen Kursteilnehmer

Stefano Battaglia

Gerüstbauer - Meisterkurs Teile I und II (Vollzeit)

Am Handwerk begeistert mich die Vielfalt. Ich habe mich für eine Aus- und Weiterbildung im Handwerk entschieden, weil ich mich selbstständig machen wollte und so Arbeitsplätze und Ausbildungsplätze schaffen kann. Die Dozenten im BTZ Weiterstadt sind auf mich eingegangen und haben das Beste aus mir rausgeholt. 
Danke Weiterstadt - ich bin überzeugt, dass es das beste BTZ im Lande ist in Bezug auf Fachkompetenz. Ich war schon immer von Gerüstbauwerken begeistert. Die Kunst des Gerüstbauens ist, dass der Bauherr nach Abbau des Gerüsts, nichts mehr von einer Baustelle sieht. Was ich gerne noch persönlich anmerken möchte: Ich wünschte, mein Sohn würde seine Karriere in Weiterstadt starten. In diesen Gremien im Handwerk engagiere ich mich zusätzlich: Landesbevollmächtigter, Vorsitzender Gesellenprüfung, Prüfungsausschuss – Meister – Kolonnenführer, aktiv im BBA Ausschuss. Heute bin ich Inhaber eines 30-Mann-Betriebes, den ich selbst aus einem 3-Mann-Betrieb aufgebaut habe und bin Sachverständiger in meiner Branche.  
Semir Qaja

Maler- und Lackierergeselle, Teilnehmer "fab - fair am Bau"

„Wir sind mit der Firma in ganz Deutschland unterwegs und oft auf Großbaustellen. Ich habe dafür persönlich und beruflich eine Menge mitgenommen und würde den Lehrgang jederzeit weiterempfehlen.“